„LOVE will never die“

Mit dieser Ausstellung präsentiert die Galerie Art-Apollonia auf Langeoog in Kooperation mit der Inselgemeinde im Sommer vom 25.06. – 16.07.2023 moderne Kunst, die über das konrekt Fassbare hinaus geht. 

Die Gruppenausstellung mit ausgesuchten Kunstschaffenden erinnert an den Galeristen Georg Friedrichs, der 2019 mit 53 Jahren an Krebs gestorben ist. 

„Krebs betrifft immer mehr Menschen, fast jeder hat jemanden in seinem Bekanntenkreis der an Krebs erkrankt ist, viele sind selbst erkrankt und persönlich betroffen. Dieses Thema ohne Tabus aufzugreifen und den wissenschaftlichen Aspekt auch von der künstlerischen Seite zu betrachten ist aufregend und hoffnungsspendend“, sagt Anja Friedrichs (Organisatorin der Ausstellung). 

Dem anerkannten und hochrangigen Krebsforscher und Kunstschaffendem Professor Dr. Peter Friedl (geboren 1963 in Nürnberg) gelingt dies auf ganz besondere Art und Weise. 

Bei ihm vereinen sich Forschungsgeist und künstlerisches Talent. Er hat die Professur für Mikroskopie an der Universität in Nimwegen und erhielt 2008 den Deutschen Krebspreis, neben mehreren anderen Wissenschaftspreisen.  Seine farbenfrohen Bilder erinnern an fluoreszierende mikroskopische Aufnahmen von Geweben und Zellen, mit denen er sich in seiner Forschungsarbeit beschäftigt. Die vielschichtigen Kunstwerke sind impulsiv, dynamisch und voller Leidenschaft. Viele der kleinen und großen Ölgemälde werden im Original in der Ausstellung zu sehen sein, ebenso sein „Endlosbild“. „Dieses wird, wie ein Lebensprozess, nie fertig werden,“ erklärt Peter Friedl. Er übermalt es immer wieder und es hat mittlerweile die 268te Schicht erreicht. 

Peter Friedl „Thinking“

Auch dabei, Volkmar Schulz-Rumpold (1956 in Berlin geboren), ein eher unkonventioneller Künstler. Seine emotionalen Bilder erzählen von Leben, Tod und Liebe. In seinen kreativen Schaffensphasen in Kranenburg und in seiner Heimat Eberswalde gestaltet er großflächige Werke. Neben kräftigen Farben verarbeitet er, unter anderem, Sand und Erde, die er mit Tapetenkleister zu einer aufregenden Einheit bindet. Auch Skulpturen aus Holz und verschiedenen Alltagsmaterialien zählen zu seinen Werken. Viele davon werden ausgestellt. Seine erfrischend originellen Kunstwerke sind unbekümmert und bestechen durch anarchistische Freiheit in der Pinselführung. Er schafft es dem Betrachter mit seinen Bildern ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. 

Volkmar Schulz Rumpold „Der Feuerspucker“

Es werden außerdem international bekannte Streetartkünstler vertreten sein.

Darunter der hochtalentierte Klaas Lageweg (geboren 1978 in Koudum/Holland) dessen einzigartige Kunstwerke einen ganz individuellen und unverkennbaren Stil aufweisen.

Seine ausdrucksstarken Murals (Wandbilder) und seine Gemälde (hauptsächlich Acryl auf Leinwand) beeindrucken durch die herausragende Technik, mit der er realistische Malerei durch kubistische und abstrakte Elemente verpixelt. In ihnen verschmelzen Wirklichkeit und Vision. Seine Kunstwerke zeigen Menschen, Tiere und Stillleben. Beim Betrachten seiner Gemälde spürt man seine Naturverbundenheit und Feinfühligkeit. Seine Murals sind in verschiedenen Ländern zu finden, beispielsweise in Luxemburg, Belgien, Frankreich, Griechenland, Italien, Deutschland und den Niederlanden.

Klaas Lageweg „Hold the Vision“

Und Streetartist Vidam wird zu sehen sein. Er ist 1983 in Budapest (Ungarn) geboren und lebt in Berlin. Der Name bedeutet auf Ungarisch „glücklich“. Vidam erschafft mit geometrischen Formen witzige Kreaturen, die vor Energie strotzen und Freude versprühen.

„Der Mansardenmann“ von Streetartist Vidam

Sein Hauptmedium ist die Wandgestaltung. Mit Graffiti hat er sich weltweit auf vielen Wänden verewigt. Außerdem malt er auf Leinwand und Holz, meist mit harmonisch ausgewählten Acrylfarben. In Bezug auf seinen besonderen Stil, den man als „kubistischen Pop-Surrealismus“ bezeichnen könnte, sind seine Werke von sozialen Phänomenen und der Popkultur inspiriert. Sie stecken voller Liebe und haben hohen Wiedererkennungswert. Seine Werke wurden in verschiedenen Ausstellungen in den Vereinigten Staaten, Dänemark, den Niederlanden, Ungarn, Frankreich, England, Österreich und Deutschland gezeigt.

In der Ausstellung soll auch eine Serie an Bildern mit dem Titel „Lifeguard“ gezeigt werden, die auf Georg Friedrichs letzter Reise entstanden sind. In tragischer Weise spiegelt diese Serie den Wunsch und die Hoffnung wider, gerettet zu werden und das Leben genießen zu dürfen. 

Georg Kranenburg „Life guard“

Wenn auch das Leben endet, die Erinnerung endet nicht und die Liebe bleibt. Sie wird nie sterben – das finden Anja Friedrichs und die hinterbliebenen Kinder tröstlich. 

Passend zum Thema „Liebe“ wird von Robert Indiana eine Serie von 12 LOVE-Teppichen präsentiert.

Es wird ein richtig spannendes Kunstevent.

Die Ausstellung findet im Haus der Insel, Kurstraße 1 auf der Nordsee Langeoog statt und beginnt am 25.06.2023 um 17:00 Uhr mit einer Preview Vernissage (Kartenreservierung empfohlen). Es werden auch Künstler vor Ort sein. 

Am 26.06. wird um 11:00 Uhr eine Mitmach-Aktion für Groß und Klein gemeinsam mit den Künstlern stattfinden. 

Vom 26.06. bis 16.07.2023 ist die Ausstellung zu folgenden Zeiten geöffnet: 

  • Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr
  • Samstag und Sonntag 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Im Ausstellungsshop werden unter anderem Kunstdrucke und Originale angeboten, vom Erlös wird ein Teil an die Deutsche Krebshilfe gespendet, ebenso von den Eintrittsgeldern.



The high-ranking cancer scientist and medical doctor Professor Dr. Peter Friedl (born 1963 in Nürnberg) succeeds in this in a very special way holds the professorship for microscopy at the University of Nijmegen, and received the German Cancer Award in 2008, among several other science awards. His colorful images are reminiscent of the fluorescent microscopic images of tissues and cells that he uses in his research work. The multi-layered textures of his art are impulsive, dynamic and full of passion. Many of his small and large oil paintings over a time range of 30 years can be seen in the original in the exhibition. This includes his “endless picture”, which, like a life process, he claims will never be finished. He paints over it again and again and it has now reached the 268th layer.

Peter Friedl „Thinking“

Volkmar Schulz-Rumpold (born 1956 in Berlin) a rather unconventional artist. His emotional pictures tell of life, death and love. During his creative phases in his home town of Eberswalde as well as in Kranenburg, in collaboration with Galerie-F, he designed large-scale works full of drama and symbolism. In addition to bold colors, he uses sand, sil and other items, which he combines with wallpaper paste to form an exciting unit. His works also include sculptures made of wood and various everyday materials, combined in original ways. His refreshingly original works of art are carefree and captivate with their anarchic freedom of brushwork. He manages to put a smile on the viewer’s face with his pictures. Many originals will be on display in the exhibition. 

Volkmar Schulz Rumpold „Der Feuerspucker“

In addition, internationally well-renowned street artists will also be represented.

Among them the highly talented Klaas Lageweg (born 1978 in Koudum/Holland) whose unique approach generates a very individual and unmistakable style. His expressive murals (wall pictures) and his paintings (mainly acrylic on canvas) impress with the outstanding technique with which he pixelates realistic painting with cubist and abstract elements. Thereby reality and vision merge and reach new grounds. His artworks depict people, animals and still lifes. When looking at his paintings you can feel his closeness to nature and sensitivity.His murals can be found in various countries, including Luxembourg, Belgium, France, Greece, Italy, Germany and the Netherlands.

Klaas Lageweg „Hold the Vision“

And street artist Vidam will be featured. He was born in Budapest (Hungary) in 1983 and lives in Berlin. The name means „happy“ in Hungarian. Vidam uses geometric shapes to create funny creatures that burst with energy and exude joy.His main medium is wall design. With graffiti he has immortalized himself on many walls worldwide. He also paints on canvas and wood, mostly with harmoniously selected acrylic paints.Referring to his particular style, which could be described as „Cubist Pop-Surrealism“, his works are inspired by social phenomena and pop culture. They are full of love and are highly recognizable. His works have been featured in various exhibitions in the United States, Shown in Denmark, the Netherlands, Hungary, France, England, Austria and Germany.

„Der Mansardenmann“ von Streetartist Vidam

The exhibition will also show a series of pictures entitled “Lifeguard”, which were created on Georg Friedrichs’ last voyage. Tragically, this series reflects the desire and hope to be saved and to enjoy life.

Georg Kranenburg „Life guard“

Even if life ends, the memory lives on and love remains. Love will never die – Anja Friedrichs and the children left behind find that comforting. 

A series of 12 LOVE multiples will be presented by Robert Indiana in keeping with the theme of „love“.

The exhibition takes place in the Haus der Insel, Kurstraße 1 on Langeoog and begins on June 25, 2023 at 5:00 p.m. with a preview vernissage (ticket reservation recommended). Some of the artists will be there themselves. 

On 06/26 there will be a hands-on activity for young and old together with the artists at 11:00 am. 

From 26.06. to 16.07.2023 the exhibition is open at the following times:

  • Mon-Fri from 8am-12pm and 2pm-4:30pm 
  • Sat +Sun 10am-4:30pm.

Art prints and originals are on offer in the exhibition shop, and part of the proceeds will be donated to the German Cancer Aid, as well a part of the entrance fees will be donated.


Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: